german arabic english francais italiano russian turkish

Wenn der Wunsch nach einem Kind in Erfüllung geht, ist
dies für die Eltern ein wunderbares Geschenk und einer der
schönsten Erfahrungen des Lebens.

Auf dem Weg dahin möchten wir Ihnen zur Seite stehen.

Sie sind hier: Unsere Ergebnisse

Unsere Ergebnisse

Statistiken

Bitte klicken Sie auf nachstehende Grafik, um sich über weitere Statistiken zu informieren.



 

"Wie hoch sind denn nun unsere Chancen?"

Es ist nur zu verständlich, dass diese Frage Sie besonders interessiert. Zwei Zahlen dazu: Als Erfolgsrate einer IVF-Behandlung wird weltweit die Schwangerschaftsrate pro Embryotransfer angesehen; d. h. "Wie oft entsteht nach einem Embryotransfer eine Schwangerschaft?" Das Ergebnis ist vor allen Dingen altersabhängig.

Im nationalen Vergleich aller IVF-Zentren liegt diese Rate in Deutschland im Durchschnitt bei etwa 28% (www.deutsches-ivf-register.de). Damit ist sie gar nicht so niedrig wie oft behauptet wird und kann sich auch im internationalen Vergleich durchaus sehen lassen. Viel wichtiger und aussagekräftiger ist allerdings die Angabe der Geburten, denn Sie wollen ja nicht nur schwanger werden, sondern wünschen sich ein Kind.

Unsere eigenen Zahlen mit einer durchschnittlichen Schwangerschaftsrate von über 35% können Sie den oben stehenden Abbildungen entnehmen. Für diesen Unterschied gibt es natürlich viele Erklärungsmöglichkeiten. Nicht außer Acht lassen wollen wir dabei unsere inzwischen mehr als 20jährige Erfahrung mit über 30.000 Punktionen seit 1985.


Statistiken richtig lesen

Statistiken sind bekanntlich nur Zahlen, und hier gilt in Abwandlung das Sprichwort, dass man keiner Statistik glauben soll, die man nicht selber erstellt hat. Um dem vorzubeugen und eine ehrliche Vergleichbarkeit zu ermöglichen, wurde das Deutsche IVF-Register (DIR) geschaffen und die Zahlen, die gemäß der Meldung aller Deutschen IVF-Zentren an das DIR existieren, genießen aufgrund der besonderen Qualitätsanforderungen auch international einen sehr hohen Stellenwert. Dies liegt vor allem daran, dass die Behandlungszyklen bereits im vorhinein gemeldet werden müssen, d.h. bevor klar ist, wie die Behandlung verläuft, ob es nämlich zu einem Transfer oder gar einer Schwangerschaft im Anschluss an eine begonnene Behandlung kommt. Wir sprechen hier von der prospektiven Datenerfassung.

Unser aktuelles Zertifikat für die Teilnahme an der Qualitätskontrolle des DIR finden Sie hier.

Um Statistiken zu vergleichen muss man also immer von den gleichen Ausgangsbedingungen ausgehen können. Dies ist aber nicht immer bei "werbemäßig" und insbesondere von manchen ausländischen Zentren zur Schau gestellten Zahlen der Fall. Außerdem sollte immer angegeben werden, wie viele Embryonen durchschnittlich transferiert worden sind, die Altersabhängigkeit dargestellt sein und auf welchen Zeitraum sich die Zahlen beziehen.

Mit der Zahl Ihrer persönlichen Behandlungszyklen steigt selbstverständlich auch die Wahrscheinlichkeit an, schwanger zu werden. Besonders dann, wenn es möglich war, in dem einen oder anderen Punktionszyklus zusätzlich Eizellen im Vorkernstadium einzufrieren. Und damit kommen wir zur zweiten, ebenfalls für Sie wichtigen Angabe: Wir sprechen jetzt von der sogenannten "kumulativen Schwangerschaftsrate". Diese Zahl genau zu berechnen ist allerdings viel schwieriger. Sie können aber davon ausgehen, dass nach drei bis vier Therapiezyklen bei durchschnittlich 60-80% der behandelten Frauen eine Schwangerschaft eingetreten ist.

Die in den Abbildungen dargestellten Ergebnisse sind das Resultat unserer Bemühungen, in allen Bereichen die bestmöglichen Behandlungsergebnisse zu erzielen.